Co-Arbeitsräume im ländlichen Raum: Eisenstraße untersuchte, ob urbanes Konzept auch in der Region funktioniert.

Das LEADER-Projekt in Kürze

Projektträger Eisenstraße Niederösterreich
Fördersatz 70%
Projektlaufzeit 2015-2017
Projektleitung und Kontakt Joseph Hofmarcher
Themenfeld Junges Unternehmertum
Bezug zur Regionsstrategie Aktionsfeld 1 (Ländliche Wertschöpfung)

Beschreibung

Während der Projektlaufzeit von 31.08.2015 bis 31.05.2017 wurden gezielte Maßnahmen umgesetzt, um das Projektziel zu erreichen, nämlich das Thema Coworking (Schaffung von Gemeinschaftsbüros mit Schwerpunkt Ein-Personen-Unternehmen, Kreativwirtschaft) im ländlichen Raum zu erproben und die LEADER-Region als jungunternehmerfreundliche Region zu positionieren. Im Rahmen des Projekts wurde überprüft, ob ein Netzwerk von Gemeinschaftsbüros an den drei Schlüsselstandorten Scheibbs, Waidhofen/Ybbs und Wieselburg – nach städtischem Vorbild, aber adaptiert auf Herausforderungen des ländlichen Raums – entstehen kann.

Die Bilanz zum Projektende im Mai 2017 war positiv: Zwei Standorte – Coworking Neubruck und Coworking Waidhofen – sind im Betrieb. Die Projektmaßnahmen umfassten Informationsveranstaltungen zum Thema Coworking, eine sehr aufschlussreiche Motivforschung „Coworking Eisenstraße – Coworking am Land“ sowie Raumkonzepte für die spezifischen Coworking Spaces.

Ein wichtiger Baustein war auch der Aufbau einer Kommunikationslinie (Logo, Webseite, Video etc.). Projektleiter Joseph Hofmarcher – mittlerweile selbstständig tätig – stand laufend für Interessentenanfragen anderer inspirierter Coworking-Initiatoren bereit und insgesamt wurde die Machbarkeit von Spaces auch in Wieselburg und Steinakirchen am Forst überprüft.

Die Öffentlichkeitsarbeit stieß auf großes Interesse, sodass auch in überregionalen Medien das Projektbeispiel „Coworking Eisenstraße“ als Vorbildprojekt thematisiert wurde, die „Motivforschung“ wurde sogar in wissenschaftlichen Arbeiten Dritter zitiert.

Fotos: Dominik Stixenberger/dphoto.at

Ähnliche Projekte