Verbindung zur Eisenstraße

In der Marktgemeinde Randegg gab es vier Sensenwerke bestehend aus der Strohmühle, die um das 15. Jahrhundert mit einem Streckhammerwerk entstand, der Aumühle, dem Bichlhammer und der Neumühle. Die Arbeit bis zur fertigen Sense wurde auf alle vier Standorte aufgeteilt und machte aus dem damaligen Besitzer Hammerherrn Vinzenz Pötsch einen visionären Unternehmer. Vor allem der große Waldanteil und somit die einfache Gewinnung von Holz war ausschlaggebend für die Hammerherren sich in Randegg niederzulassen. Viele Randegger waren zur damaligen Zeit im Nebengewerbe tätig und übten Berufe wie Fuhrwerker, Bierbrauer oder Gastwirt aus.

Ein noch heute bestehender Köhlereibetrieb ist ein beliebtes Besichtigungsziel und erinnert ebenso wie das Herrenhaus Mosser und das Bürgerhaus Naske an die glorreichen wirtschaftlichen Zeiten der Eisenstraße in Randegg.

Von Florian Fuchsluger

Daten

Bezirk: Scheibbs

Größe: 52 km²

Seehöhe: 366 m

Einwohner per 1.1.2019: 1.892

Bewaldungsgrad: 39,55 %

Web: www.randegg.at

Impressionen aus der Gemeinde

LEADER-Projekte mit Bezug zur Gemeinde

NÖ LEADER-Kooperationsprojekt

Schmiedmostbauern