Verbindung zur Eisenstraße

Die Burg Reinsberg sicherte einst den Eisen- und Provianthandel zwischen Erzberg  und Donau. Da der Felsen in Peutenburg (zwischen Gaming und Scheibbs) umgangen werden musste, führte der Hauptweg über den Buchberg durch Reinsberg nach Scheibbs und Purgstall. Erst mit der Erfindung des Schießpulvers (Sprengung des Felsens in Peutenburg ca. 1570) verlor dieser wichtige Verkehrsweg an Bedeutung.

Der 1996 eröffnete Eisenstraße-Themenweg „Grenz- und Mautwanderweg“ erinnert noch heute an diese Zeit. Dabei hat die Bezeichnung „Schnalle“ ihren Namen dem „Schnallenspörrer“ zu verdanken, der die Transporte auf der alten Dreimärktestraße kontrollierte, und bei der „Schranke“ wurde einst kräftig Maut kassiert. Um die Maut zu umgehen, wurde auch geschmuggelt. Die auf dem Weg liegende „Karnerhöhle“ war so ein beliebtes Schmugglerversteck. Der Themenweg „Grenz- und Mautwanderweg“ erinnert an die geschichtliche Aufbereitung der Region gemeinsam mit dem Verein Eisenstraße Niederösterreich.

Heute präsentiert sich Reinsberg als das Kulturdorf der Eisenstraße. Die alte Burg wurde mit Hilfe der Eisenstraße zu einer beliebten Freizeiteinrichtung und zum Ausflugsziel Burgarena Reinsberg ausgebaut. Der „ferroARTE“ Themenweg überrascht wandernde Kulturinteressierte mit interessanten Kunstobjekten in der Landschaft.

Von Eva Füsselberger

Daten

Bezirk: Scheibbs

Größe: 30 km²

Seehöhe: 477 m

Einwohner per 1.1.2019: 1.039

Bewaldungsgrad: 44 %

Web: www.reinsberg.at

Impressionen aus der Gemeinde

LEADER-Projekte mit Bezug zur Gemeinde

  • (c) weinfranz.at

Radregion Eisenstraße

  • (c) weinfranz.at

Flussradeln Eisenstraße